Wie Sie Unkraut effizient vernichten können

Sind Sie Gartenbesitzer? Dann möchten Sie sich sicher in Ihrem Garten auch nur an frischen Grashalmen und einer Fauna erfreuen, oder? Unliebsames Unkraut jeglicher Art erstickt nicht nur das erfrischende Gras, sondern sieht zudem unschön aus. Bordsteinkanten sind beliebte Orte, an denen Unkraut genauso gerne wuchert.

Und nun? Chemiekeule? Dies wäre das einfachste Mittel gegen Unkraut, aber nicht immer das effektivste und umweltschonendste. In diesem Ratgeber geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Unkraut im Garten entfernen können, gar Unkraut vernichten können. Und dies auch nur mit gewöhnlichen Hausmitteln, die jeder Haushalt besitzt.

Brennnessel, Knöterich, Moos und Co. können dekorativ sein oder für Heilanwendungen dienen, sind jedoch zumeist unliebsame Störenfriede im Garten. Der Brennnessel mag als Tee allzeit beliebt, jedoch an der Bordsteinkante mit äußerst schnellem und hohem Wachstum sehr unangemessen in Erscheinung treten.

Unkraut! Es wuchert überall und Sie werden kaum noch „Herr“ darüber. Es wächst rasant schnell. So gäbe es eine Zauberformel, würden wir Sie Ihnen sogar verraten. Um den natürlichen Verlauf der Natur nicht zu schaden, wenn Sie Unkraut mit Chemie bekämpfen, sind Hausmittel die wirkungsvollere Methode dazu.

Unkraut vernichten oder gar nicht erst im Beet entstehen lassen

Damit Unkraut zum Beispiel auf dem neu angelegten Beet gar nicht erst die Chance bekommt zu wuchern, kann ein Unkrautvlies wahre Wunder bewirken. Anschließend mit frischer Erde bedecken, um die Feuchtigkeit besser im Untergrund zu bewahren und das Wildkraut Wachstum somit zu unterbinden.

Zudem können Sie nach Bedarf noch eine obere Deckschicht mit Stroh oder Mulch beschichten, was ebenfalls das Wachstum von Unkraut verhindert. Mulch ist bekannt dafür, dass er dem Boden gerne Nährstoffe während des Zersetzungsprozesses entzieht. Deshalb empfiehlt es sich, des Öfteren nachzudüngen. Das Beet sieht dann auch gepflegter aus.

Wenn Sie im Hochsommer ein wenig Zeit zur Verfügung haben, dennoch Ihr Beet noch nicht nutzen können, ist es ratsam das Beet mit einer dunkleren Folie abzudecken und entsprechend zu beschweren. In dieser Zeit wird darunter kein Unkraut zum Vorschein treten. Das selbe gilt sollte die Sonne dauerhaft einwirken. Pflanzen benötigen Licht zum Wachsen, das trifft leider auch auf Unkraut zu. Wenn es bereits überall wuchert, müssen Sie generell ein neues Beet anlegen.

Das Unkraut Hausmittel Essig

Essig ist ein sehr aggressives Lebensmittel, das ursprünglich als Speisewürze einst auf jeder gedeckten Tafel Einzug hielt. Mittlerweile findet man diverse Essigsorten, zum Beispiel Essig Essenz, in den Supermarktregalen bei den Reinigungsmitteln, was jeden Verbraucher eigentlich erschrecken müsste.

Essig gegen Unkraut einzusetzen ist bereits ein ganz alter „Hut“. Vorsicht ist dabei jedoch geboten, wenn sich Zierpflanzen in unmittelbarer Nähe befinden. Die könnten hoch empfindsam auf den Essigdampf reagieren.

Wenn Sie effizient Unkraut vernichten möchten, sollte der dafür eingesetzte Essig pur und hochkonzentriert sein, wie es z.B. bei Essig Essenz der Fall ist, mit einem Höchstmaß an Säure. Da Unkraut im Prinzip auch nur eine äußerst robuste Pflanze ist, stirbt diese bei Aufnahme ab.

Das Unkraut Hausmittel Essig kann sogar zur Fugenreinigung und der gleichen eingesetzt werden. Selbst gegen Ungeziefer und Mäuse!

Unkraut im Garten mit kochendem Wasser eliminieren

Einen Wasserkocher besitzt normalerweise jeder Haushalt. Ihr unliebsames Unkraut im Garten, an Mauerwerken, Bordsteinkanten und so weiter, eliminieren Sie ganz einfach mit kochend heißem Wasser, ohne Zusätze. Einfach über das Kraut gießen, in einem noch sehr heißen Zustand und dann trocknen lassen. Den übrig gebliebenen Rest von Unkraut entfernen.

Der gesamte hoch empfindsame Organismus der Unkrautpflanze wird so vollständig zerstört. Auch hierbei dürfen Zierpflanzen oder Gartenpflanzen, die nah am Unkraut wachsen und gedeihen, nicht mit dem heißen Wasser in Berührung kommen.

Denken Sie möglichst frühzeitig daran die Blüten von Unkraut schon im Ansatz der blühenden Zeit zu entfernen, um eine Wucherung, als auch nochmaliges Wachstum zu verhindern. Unkraut vernichten in der Blütezeit vertreibt den Unkrautwucher für die Ewigkeit.

Nicht immer ist Zeit, um der Gartenarbeit nachzukommen. Falls Sie nicht zum Jäten kommen, schneiden Sie wenigstens die Blütenköpfe des Löwenzahns, usw. frühzeitig ab. So können die Samen erst gar nicht mit ihrer Entwicklung beginnen.

Unkraut entfernen mit Technik

Das Jäten ist die natürlichste und bekannteste Art Unkraut zu entfernen, vielleicht sogar die beste!? Das liegt ganz in Ihrem eigen Ermessen. Dafür bedarf es Zeit. Und die hat nicht jeder.

Aber auch bedingt durch gesundheitliche Aspekte kann das Jäten nicht für jeden Hobby-Gärtner in Betracht kommen. Die Unkrauttechnik – Jäten gelingt recht einfach nach einem kräftigen Regenguss. Die meisten unliebsamen Pflanzen „schwimmen“ danach auf dem aufgeweichten Boden, so dass Sie ganz leicht mit der Hand herausgezogen werden können.

Dazu benötigen Sie noch nicht einmal Werkzeug. Mit einer Gartenkralle dem Unkraut zu Leibe rücken, empfiehlt sich bei äußerst trockenem Boden, nach vielen sonnigen Tagen beispielsweise. Die Gartenerde lässt sich mit der Gartenkralle gut auflockern, so dass Sie das Unkraut daraufhin ebenso leicht mit der Hand herausziehen können. Ansonsten benutzen Sie übliches Gartenwerkzeug oder ein Haushaltshelfer, z.B. ein Messer.

Kategorien Garten

Lass eine Antwort da

Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.